[Tagebucheintrag Jule] Rollmopslauf Großenhain vom 8.01.17

Hallöchen,

heute berichte ich euch von meinem ersten offiziellen Lauf in diesem Jahr. Es war ganz spontan der Rollmopslauf in Großenhain, der auch zufällig der erste Wertungslauf des SparkassenCups ist.

_20170107_101819

Wie es dazu kam:

Ich hatte, wie schon so oft auf Facebook meinen Lauf vom Freitag in verschiedenen Gruppen gepostet. Daraufhin schrieb mir eine Bekannte, welche ich durch die Reiterei auch kenne, und welche sehr aktiv leistungssportlich läuft eine Mail. In dieser stand, dass eben dieser Rollmopslauf am Sonntag wäre und fragte, ob ich nicht Lust hätte, daran teil zu nehmen. Ich überlegte kurz, dann schaute ich mir die möglichen Strecken an und sagte zu. Ich wollte Sonntag eh meine 10 km Strecke laufen und so entschied ich mich dazu die 8 km zu nennen. Nun stand es fest. Samstag war ich nur Reiten, sonst ruhte ich mich aus.

Der Tag:

Ich stand am Sonntag gut vorbereitet auf. Mein Freund kam mit, und so beschlossen wir auch Xcuti mitzunehmen. Ich war ja eh fast eine Stunde unterwegs und so hätte Silvano mit Xcuti in der Zeit auch spazieren gehen können. Vor Ort angekommen, entdeckten wir einen Hund dessen Läufer mir schon von dem 6Pfoten – Lauf bekannt war. ich fragte meinen Freund, ob ich Xcuti nicht auch gleich mit auf die Strecke nehmen dürfte. Er war nicht so begeistert. Es waren zu viele Menschen zu dicht gedrängt, das wäre zu stressig für unsere Püppi. Also meldete ich mich an und holte meine Startnummer. Wir trafen auch schon einige bekannte Gesichter. Juliane, die mich erst auf die Idee gebracht hatte, und noch andere Bekannte, die ich durch die Reitställe in der Umgebung kannte. Wir plauderten kurz und dann ging es auch schon los. Es war von 150 Teilnehmern in 5 Läufen zu verzeichnen, welche alle gleichzeitig an den Start gingen.

Die Strecke:

Die Strecke begann im Stadion und führte entlang des Stadtparks. Eine Runde hatte 2 km. Dies bedeutete ich musste 4  Runden laufen. die Strecke war gut gestreut und mit Schnee bedeckt. Es ging durch den Park, entlang von Feldern, Bäumen, rodelnden Kindern und über eine Brücke. Eine sehr schöne Strecke, welche sich gut laufen ließ.

Organisiert wurde das ganze durch den SV Motor Großenhain. 

 

Der Lauf

Kurz nachdem ich los gelaufen bin, hörte ich von hinten meinen Namen, von einer für mich unbekannten Stimme. Es war aber kein wirklich unbekannter. Es war ein Läufer, dem ich schon lange auf Facebook folge und mit dem ich auch schon mal zusammen trainieren wollte. Doch er war zu gut für mich und hätte immer warten müssen. Ich wünschte ihm im Vorbeirennen viel Erfolg, dann konzentrierte ich mich wieder auf mich. Nach der ersten Runde bereute ich es eigentlich nicht nur 4 km genannt zu haben. Ich war schon ganz schön k.o.. In Runde 2 sah ich dann meinen Freund und Xcuti am Rand sitzen. Sie schaute traurig. Sie verstand nicht, warum sie heute nicht mitrennen durfte, wo sie ja sonst immer mit darf und so beschlossen wir, sie ab Runde 3 mitlaufen zu lassen. In Runde 2 gabelte ich dann noch eine Läuferin auf, die ziemlich am Ende zu seinen schien, aber auch noch 2,5 Runden vor sich hatte. Nachdem sie sich gefangen hatte, ich begleitete sie ein Stück, rannte ich weiter. In Runde 3 und 4 durfte Xcuti dann mit. War ja nicht der einzigste Hund. Der andere Läuferin wurde auch nicht disqualifiziert. Ich rannte ja nicht um die ersten Plätze mit. In Runde 2 und 3 wurde ich auch mehrmals umrundet. Als ich auf die 4. Runde startete waren die ersten bereits im Ziel. Ich dachte nur „Na toll, wie motivierend, werde ich doch letzter“. Xcuti war auch ganz ungeduldig und wollte gern schneller, was meine Lunge aber so gar nicht wollte. Nach einer gefühlten Ewigkeit kam ich ins Ziel. Ich hatte genau 48,00 min gebraucht. Kurz darauf beendete ich auch meine App und übergab die stolz ins Ziel zu marschierende Xcuti an Herrchen ab und holte erst einmal Luft.

Meine Leistung:

Mit Blick auf die Zeit war ich etwas enttäuscht und dachte im ersten Moment ich sei langsam gewesen. Mit dem zweiten Blick erkannte ich aber, dass ich meine Durchschnittsgeschwindigkeit, von sonst 9,2-9,5 auf 10,00 erhöht hatte. Bei 5 km hatte ich mal 9,9 und damit aber schon echt Luftnöte. Somit stellte ich zufrieden fest, dass es nicht so schlecht gewesen sein konnte. Ich hatte jedoch über 19 min Rückstand zum Ersten. Ist euch klar was das bedeutet. Die Laufen die selbe Zeit wie ich auf 5 km. Ahhhh. Ok aber es waren alles Sportler aus den Leichtathletikverbänden der Region. Diese Läufer kämpften um die Punkte für den Cup. Das war ja gar nicht mein Ziel. Und in meiner Altersklasse W30 war ich immerhin 19 /25. Das heißt nicht letzte und nach mir kamen auch noch ein paar andere Läufer ins Ziel, also auch nicht letzte. Meine Zeit und meine Leistung sind ausbaufähig, aber fürs erste bin ich zufrieden

 

img_20170108_120024

img_20170108_120113dsc_0779

Ergebnisse aller Läufe findet ihr hier: 2 km | 2 km-Walking | 4 km | 4 km-Walking | 8 km

Fazit:

Mein Fazit des Tages. Es war eine schöne Strecke und es machte auch Spaß zu Laufen. Ich freute mich, dass mein treuer Laufbegleiter, die Xcuti auch an diesem Tag an meiner Seite war, denn ohne sie ist es jedes Mal komisch. Ich habe mir noch Flyer mitgenommen, in denen weitere Laufveranstaltungen aufgezeigt wurden. Ich werde sicherlich im Laufe des Jahres noch die ein oder anderen Wertung des Sparkassencups mitlaufen. Eine Rolle spiele ich dabei ja eh nicht. Aber sich mal mit Sportlern wie denen zu messen, ist schon was anderes, wie bei einer just for fun Veranstaltung, wo ich auch immer nur im Mittelfeld lande. Aber darum geht es ja bei mir nicht. Im Reitsport sieht das dann anders aus. Alles geht eben nicht.

Meine Bekannte wurde im übrigen 2 in ihrer Altersklasse und kam auch unter den ersten 15 ins Ziel. Hut ab und Glückwunsch an alle Sieger und Platzierten des Tages.

Einen negativen Punkt gibt es jedoch, den ich gerne ansprechen möchte bei der Veranstaltung. Die Siegerehrung der einzelnen Prüfungen, wurden immer bereits sofort nach der Prüfung absolviert, da waren zum Teil noch nicht mal alle im Ziel und die Leute noch duschen. Es war so ein bisschen wie Nebenbei, das fand ich Schade. Die Sprecherin war auch nicht sonderlich begabt, möchte ich mal vorsichtig ausdrücken. Etwas durcheinander und wenig motivierend. Da merkt man eben den Unterschied zwischen Leistungs- und Breitensport.

Hier gibt es auch noch Infos

 

Bis bald Eure Jule

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s